Slider Einsatz s/w
EINSATZ
Slider Einstellung s/w
EINSTELLUNG
Slider Strategie s/w
STRATEGIE
Slider Leidenschaft s/w
LEIDENSCHAFT
Slider Teamgeist s/w
TEAMGEIST
Slider Gemeinsam s/w
GEMEINSAM
Slider Durchstarten s/w
DURCHSTARTEN
Slider Erfolg s/w
ERFOLG

Sowohl im Besteuerungs- als auch im Steuerstrafverfahren werden Besteuerungsgrundlagen häufig im Wege der Schätzung ermittelt.  


Dies ist in beiden Verfahren grundsätzlich zulässig. In vielen Fällen werden jedoch die gesetzlichen Voraussetzungen der Schätzungsbefugnis dem grunde nach nicht eingehalten oder Fehler bei der Durchführung der Schätzung gemacht. Dies gilt in besonderem Maße, wenn der Steuerpflichtige unter dem Druck eines gegen ihn laufenden Steuerstrafverfahrens steht. Dabei bestehen regelmäßig gute Aussichten, Schätzungsergebnisse ganz oder teilweise zu entkräften. Hierbei helfen einige jüngere Entscheidungen des BFH und der FG sowie des BGH. Man muss sie nur kennen.

 

Ich helfe Ihnen effektiv und seriös. Rund um die Uhr!

Erreichen können Sie mich auch am Wochenende unter:

 

+49 170 1899807

So erhalten Sie bei mir den besten Service und sind jederzeit gut beraten.

 

Steuerdelikte sind schon lange keine Kavaliersdelikte mehr. Öffentlichkeitswirksame Durchsuchungen und der umstrittene Ankauf der Steuer-CD’s aus der Schweiz zeugen von der Kreativität der Steuerbehörden. Gleichzeitig erhöht der Gesetzgeber stetig die Steuerlast des Bürgers. Wollen sich die Bürger dieser Belastung entziehen, überschreiten sie häufig – auch unbewusst – die Grenze des Legalen. Wird dies aufgedeckt, droht die Bestrafung. Soll dieser Zustand legalisiert werden, ist steuerliche Beratung notwendig und sinnvoll. Diese Entwicklungen verdeutlichen, dass das Steuerstrafrecht als Tätigkeitsgebiet für Steuerberater rapide an Bedeutung gewonnen hat. Das Weiterbildungsstudium Steuerstrafrecht der FernUniversität Hagen ermöglichte mir eine umfassende berufspraktische Vermittlung in das komplexe Rechtsgebiet Steuerstrafrecht und gibt mir die Möglichkeit auf diesem Rechtsgebiet als Experte wahrgenommen zu werden.

Meine Pflicht zur Verschwiegenheit erstreckt sich dabei übrigens auf alles, was Sie mir in Ausübung meines Berufs anvertraut haben oder mir bekannt geworden ist, und gilt gegenüber jedem Dritten, auch gegenüber Behörden und Gerichten. Die Verschwiegenheitspflicht besteht auch nach Beendigung des Auftragsverhältnisses zeitlich unbeschränkt fort.